Grundlagen der Biodynamischen Psychologie


Primär- und Sekundärpersönlichkeit
Lebensenergie, Psychoperistaltik und Stethoskop
Die vegetative Selbstregulation
Der vasomotorische Zyklus
Der psychodynamische Prozess
Die Neurose aus biodynamischer Sicht
Auswirkungen abrupter Unterbrechungen des Libidoflusses
Vom Stau zur Libidozirkulation
Abgrenzung der Biodynamik zu anderen Methoden
Die Verantwortung der Therapeutin
Neurosenprophylaxe bei Müttern und Kleinkindern

Die Auswirkungen abrupter Unterbrechungen des Libido-Flusses:

 

Das Hauptziel von Gerda Boyesen in ihren Therapien ist es, die Menschen wieder mit ihrem Libidofluss zu verbinden. Ist ein Mensch mit sich verbunden, ist ihm nie langweilig; das Leben ist in schimmerndem Glanz getaucht und der Mensch erlebt die aufregendsten Abenteuer im ganz normalen Alltag.
Ein Kind, das mit sich verbunden ist, kann stundenlang völlig versunken spielen und es ist ihm nicht langweilig.

 

Ein Mensch „ auf der anderen Seite des Spiegels“, so wie Gerda Boyesen sagt, wundert sich, wieso diesem Kind nicht langweilig ist.
Der Libidofluss muss von der Mutter, die im glücklichen Fall um die Magie und die Geheimnisse des inneren Verbundenseins aus eigener Erfahrung weiss, geschützt werden. Sie stört das Kind nicht, überrumpelt es nicht, sondern nähert sich behutsam seiner Welt an, indem sie das Kind, wenn es um die Alltagsverrichtungen geht wie essen oder ins Bett gehen, behutsam und einfühlsam anspricht. Ihr ist bewusst, dass ihr Kind voll mit sich und in seiner Welt ist.
Eine Mutter, die dieses energetische Verbundensein selber nicht mehr hat oder nie gehabt hat wird ihr Kind eventuell abrupt oder laut und uneinfühlsam rufen und so einen regelrechten Schreckreflex auslösen. Die harte, rigide oder mechanische Stimme der Mutter, die die Tochter unsanft unterbricht, kann auf Dauer dazu führen, dass die Tochter ihre Libido, ihre Liebesenergie verliert, dass ihr Libidofluss zerstört wird. Dieser Mensch wird unter Umständen Zwangsneurotiker und versucht, Menschen in seiner Umgebung ebenfalls dazu zu machen, da er den Libido-Fluss nicht mehr ertragen kann.

Wenn die Energie wirklich zirkuliert, ist der Mensch in der Regel psychologisch und physiologisch gesund, besitzt eine wesentlich grössere Wahrnehmungsfähigkeit der Realität, eine Fähigkeit, sich ihr anzupassen und in jeder Beziehung adäquat auf sie zu reagieren.